Transkranielle Gleichstromstimulation tDCS

transkranielle Gleichstromstimulation tDCS im LogoZentrum Lindlar

Seit Juni 2018 bietet das LogoZentrum Lindlar die therapieunterstützende Behandlungsmethode transkranielle Gleichstromstimulation tDCS an.

Die tDCS wird im LogoZentrum Lindlar vorrangig in der Aphasietherapietherapie eingesetzt.
Bei der tDCS werden zwei Elektroden auf dem Schädel des Patienten platziert. Während der konventionellen Therapie (z.B. Training der Wortfindungsleistungen, Benenntraining) fließt ein schwacher Strom über die Schädelknochen hindurch auf das Gehirn. Verschiedene Studien zeigen, dass der Effekt der Therapiemaßnahmen durch den applizierten Strom deutlich vergrößert wird.

Die transkranielle Gleichstromstimulation tDCS ist eine nicht-invasive, gut verträgliche Behandlungsmethode. Ein schwacher elektrischer Gleichstrom fließt durch zwei am Kopf angebrachte Elektroden durch den Schädelknochen hindurch auf das Gehirn und wirkt hemmend oder erregend auf die menschliche Hirnrinde. Auf diese Weise wird die Lernfähigkeit des Gehirns gesteigert und die intensiven Therapiemaßnahmen führen zu besseren Ergebnissen (z.B. bessere Wortfindungsleistung) und zu einer nachhaltigen Verbesserung der Alltagsfähigkeiten (z.B. bessere Alltagskommunikationsfähigkeit).

Die transkranielle Gleichstromstimulation tDCS kann bei diversen Diagnosen eingesetzt werden. Im LogoZentrum Lindlar wird sie zur Zeit therapieunterstützend bei Aphasie nach Schlaganfall, motorischen Störungen nach Schlaganfall & kognitiven Defiziten nach Schlaganfall eingesetzt.

Die Kombination aus intensiver Therapie und tDCS ist ein aktueller und vielversprechender Ansatz zur Steigerung der Alltagskommunikationsfähigkeit!

Die Behandlung mit der tDCS wird derzeit noch nicht von den Krankenkassen übernommen.
Die Kosten werden als individuelle Gesundheitsleistung abgerechnet.

Lesen Sie hier mehr zum Thema besondere Therapiemethoden

zurück