Empfehlungen für aphasisch Betroffene

28. August 2017

Empfehlungen für aphasisch Betroffene Erfahrungen aus über 5000 Intensiv-Therapien seit 1991 – von Dr. Volker Middeldorf Vielen Betroffenen, die einen Schlaganfall oder andere Hirnschädigungen erlitten haben, fällt es schwer, ihre Sprache so zu gebrauchen wie vorher. Sie haben nämlich Probleme, Sprache zu verstehen oder Wörter zu finden. Unter Umständen klappen das Lesen und Schreiben auch nicht mehr so wie früher. In vielen Fällen kommt es „nur“ zu dezenten, recht unauffälligen, in anderen Fällen aber zu sehr dramatischen Erscheinungen, die mit dem Fachbegriff „Aphasie“, auf Deutsch „Sprachverlust“ bezeichnet werden. Wenn das Großhirn arbeitet [das passiert immer, wenn wir etwas tun], dann…

weiterlesen ›

Aphasietherapie in Deutschland

7. August 2017

Kolumne von Dr. Middeldorf in der Zeitschrift APHASIE 4/2017   Aphasietherapie in Deutschland – mal unwirksam, mal wirksam ? Einige kritische Anmerkungen von Dr. Volker Middeldorf, Lindlar Was ist das Merkwürdige an der Aphasietherapie ? Bei dem einen Patienten scheint sie besser zu wirken als bei dem anderen Patienten. Der eine macht beobachtbar von Woche zu Woche Fortschritte, der andere scheint über Wochen und Monate auf der Stelle zu treten und sich in seiner Sprachrestitution keinen Millimeter voran zu bewegen. Erfasst man die Aphasie und ihre Therapie phänomenologisch, dann wird deutlich, dass die Aphasie durch ihre große Vielfalt der Symptome…

weiterlesen ›

Zukunft der Aphasietherapie – Leserbrief

19. Juli 2017

Leserbrief von Dr. Middeldorf in Forum LOGOPÄDIE 3/2017   Wohin steuerst Du, Aphasietherapie ? Von Dr. Volker Middeldorf, Lindlar Kann die heutige ambulante Aphasietherapie das große Ziel der sprachlich aktiven und zufriedenstellenden Teilhabe eines aphasisch Betroffenen an dessen privatem, gesellschaftlichem und beruflichem Leben erreichen ? Nein. Dazu sind die seit Jahrzehnten existierenden strukturellen Verhältnisse völlig ungeeignet. In Gänze ist m.E. das eklatanteste Problem die aphasietherapeutisch quantitative Unterversorgung der aphasisch Betroffenen. Obwohl die Heilmittelrichtlinien ein Mehr an wöchentlichen Sitzungen durchaus zuließen, bekommen trotz dieser Möglichkeit nur verschwindend wenige aphasisch Betroffene mehr als 2 logopädische Sitzungen pro Woche. Seit mehr als 10…

weiterlesen ›